Nachhaltig heiraten mit eurer Green Wedding

Wer eine nachhaltige Hochzeit feiern möchte, der tut nicht nur sich, sondern auch der Umwelt etwas Gutes. Wir zeigen euch, wie schön eine grüne Hochzeit sein kann!
Ein Beitrag von
Undine Tackmann

Wieso nachhaltig feiern?

Von den Einladungskarten bis zur Hochzeitsreise - zu einer Hochzeit gehört weit mehr, als sich nur das Ja-Wort zu geben. Das dabei auch einiges an Müll anfällt, ist nahezu unvermeidbar. Doch nicht nur im Alltag, auch auf Hochzeiten wird zunehmend umweltschonender und nachhaltiger gedacht.

Sich für eine nachhaltige Hochzeit, oder auch Green Wedding genannt, zu entscheiden, bedeutet aber nicht, dass ihr euch gar nichts gönnen dürft. Ganz im Gegenteil - nachhaltig heiraten heißt, nicht vor lauter Herzchen in den Augen Berge an Müll oder Essensresten zu produzieren. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch euren Geldbeutel!

Nachhaltigkeit als Trend

Wer bei Nachhaltigkeit sofort an eine Öko Hochzeit mit Hippies, Wald- und Wiesenfeeling und nur Gemüse zu essen denkt, liegt falsch! Auch bei einer grünen Hochzeit muss es euch an nichts fehlen. Denn Nachhaltigkeit zählt mittlerweile zu einen der beliebtesten Hochzeitstrends. Infolgedessen gibt es auch viele verschiedene Lösungsansätze, wie man nachhaltig heiraten kann, ohne Abstriche machen zu müssen. So sehen beispielsweise Glas- oder Edelstahlstrohhalme nicht nur sehr ästhetisch aus, sie produzieren auch keinen Müll.

Anstatt also Angst davor zu haben, dass eure nachhaltige Hochzeit als Öko-Mist abgestempelt wird, solltet ihr dem aktuellen Trend eine Chance geben. Dabei müsst ihr nicht alles nachhaltig gestalten. Wir sind aber der Meinung, dass jede grüne Idee eine Überlegung wert ist. Und schon jede kleine, nachhaltige Entscheidung wirkt sich positiv auf unsere Umwelt aus.

11 Ideen für eine grüne Hochzeit

Damit ihr euch besser vorstellen könnt, wie eine grüne Hochzeit aussehen kann, haben wir unsere 11 Lieblingsideen für mehr Nachhaltigkeit auf einer Hochzeit zusammengetragen:

1. Einladungen - Zertifizierte Papeterie

Legt direkt bei den Einladungen los und verwendet zertifiziertes Papier mit Bio-Druckfarbe. Verzichtet auf gebleichtes Papier und wählt stattdessen recycelte Materialien für nachhaltige Einladungskarten.

Manuela von feinimdesign macht es vor! Sie verwendet Recyclingpapier und auch Bio-Farben komme zum Einsatz. (Bild: Vasil Bituni aus unserem "Farbenfest" Styled Shoot)
Außerdem nutzt Manuela grünes Hosting, Ökostrom, nachhaltige Mobilität, achte auf kurze Lieferwege, regionale und saisonale Produkte und zuverlässige, nachhaltige Lieferanten aus Deutschland. Es lohnt sich also, auch auf die Dienstleister-Wahl im Bereich der Papeterie zu achten! (Bild: Vasil Bituni)

2. Location - Kurze Anfahrtswege

Auch bei eurer Location könnt ihr auf eine nachhaltige Hochzeit setzen. Wählt einen Ort, der nicht zu weit weg ist und wo alle gut hinkommen. Im besten Fall können die Gäste die Location sogar mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen.

3. Kleidung - Secondhand oder ausleihen

Neben der Location ist das Brautkleid und der Anzug des Bräutigams wohl eines der wichtigsten, aber auch u.a. eines der teuersten Dinge auf einer Hochzeit. Wer offen für verschiedene Modelle ist und gern den ein oder anderen Euro spart, der kann sich sein Kleid auch second hand ergattern. Viele Hochzeitskleider sind nach der Feie unversehrt und können problemlos noch auf einer anderen Hochzeit ausgeführt werden. Alternativ bieten manche Brautmodengeschäfte auch Kleider zum Ausleihen an.

Übrigens könnt auch ihr euer Brautkleid nach der Hochzeit weiterverkaufen oder spenden. Wer sehr an seinem Kleid hängt, der kann es auch zu einem schönen Sommerkleid schneidern lassen.

4. Schuhe - Muss es wirklich Leder sein?

Nicht immer sind die teuersten Lederschuhe für den Bräutigam auch am nachhaltigsten produziert. Tatsächlich gehören zur Lederherstellung nicht selten auch Tierquälerei und Umweltverschmutzung. Wie gut, dass es Unternehmen gibt, die vegane Schuhe herstellen, welche wie echte Lederschuhe aussehen. Auch leichte Stoffschuhe oder schicke Sneaker eignen sich zum Heiraten. Und sind sehr bequem!

5. Haare und Make-up - Naturkosmetik statt Chemie

Auch beim Make-up und den Haaren ist es kinderleicht, etwas gutes für die Umwelt zu tun. Greift statt zu herkömmlichen Beautyprodukten, zur Naturkosmetik. Diese ist nicht nur frei von künstlichen Chemikalien, sondern auch von Tierversuchen. Fragt eure Visagistin doch einfach mal, ob sie auch Naturkosmetik im Angebot hat.

Gut aussehen mit gutem Gewissen! Dann strahlt die Braut auch gleich noch mehr! (Visa: Anne Spyra / Bild: Vasil Bituni)

6. Ringe - Alten Schmuck einschmelzen

Habt ihr noch ein bisschen goldenen Schmuck zu Hause rumliegen? Diesen könnt ihr euch zu Hochzeitsringen einschmelzen lassen. Das spart nicht nur unnötige Ressourcen, sondern auch etwas Geld.

7. Dekoration - Natürliche Materialien oder second hand

Wer in Sachen Deko etwas Gutes für die Umwelt tun möchte, der hat viele Möglichkeiten: Natürliche Materialien wie Papier oder Leinen und Blumenarrangements aus echten Blumen sparen einiges an Müll. Viele Dekogegenstände könnt ihr auch günstig aus zweiter Hand erwerben oder euch für eure Hochzeit ausleihen.

Natürliche Materialien können ein echter Hingucker sein! (Deko: Wanna Marry / Bild: Vasil Bituni)

8. Essen - Bio, regional, saisonal und Reste vermeiden

Fleischlose Hauptgerichte bei einer grünen Hochzeit sind toll, aber kein Muss. Wenn ihr darauf achtet, dass ihr die Hochzeitstafel bio, regional und saisonal gestaltet, ist das schon viel wert. Auch bei der Hochzeitstorte, Kaffee, Milch und weiteren Snacks könnt ihr auf Bio setzen.

Damit nach der Feier kein Essen weggeworfen wird, packt euren Gästen etwas zum Mitnehmen ein. Manchmal lohnt es sich auch, übrig gebliebene Sachen einer wohltätigen Organisation zu spenden.

9. Blumen - Kein Plastik, dafür regional und echt

Zu einer grünen Hochzeit gehören auch echte Blumen! Setzt auch hier auf Regionalität. Überlegt euch dazu, welche Blumen zur Zeit eurer Hochzeit blühen und bestellt diese bei einem regionalen Floristen vor. Um auch hier wieder unnötigen Müll zu vermeiden, könnt ihr nach dem Feiern den Gästen ein paar Blumen mit nach Hause geben.

Eine wunderschöne wild-romantische Blumendekoration, die man mit Freude nach der Feier seinen Gästen mit geben kann, um noch einige Wohnzimmer zu schmücken. (Deko & Floristik: Wanna Marry / Bild: Vasil Bituni)

10. Geschenke - Kein Schnickschnack

Zusätzlich zur Blumendeko könnt ihr euren Liebsten als Gastgeschenk kleine Samen mitgeben, aus denen später schöne Blumen oder leckeres Gemüse wächst. So haben sie immer ein bisschen grüne Hochzeit bei sich zu Hause.

Wollt ihr euren Gästen mehr als nur Blumen schenken, verzichtet auf unnötigen Schnickschnack. Überlegt euch stattdessen, wie viel ihr für jeden Gast ausgeben möchtet,und spendet die Summe an eine Organisation eurer Wahl. Informiert die Gäste darüber. Sie werden sich sehr freuen, dadurch Teil einer Spendenaktion zu werden.

11. Hochzeitsreise - In die Heimat oder mit Rad

Direkt nach der Hochzeit möchtet ihr erst einmal die verliebten Seelen baumeln lassen? Das sei euch auch gegönnt! Wie wäre es zur Abwechslung mit einem Trip in der Heimat oder ein Ort, der auch mit Auto oder Zug zu erreichen ist? Wenn euch das nicht exklusiv genug ist, könnt ihr auch vor Ort etwas für die Umwelt tun. Schnappt euch ab und zu ein Fahrrad oder erkundet euer Liebesnest zu Fuß.

 

Liebe Brautpaare - Ihr seht, es gibt viele Möglichkeiten,um nachhaltig zu heiraten und trotzdem auf nichts verzichten zu müssen. Natürlich geht es nicht darum, alles umweltfreundlich zu gestalten. Doch jede noch so kleine bewusste Entscheidung zählt.

Ihr habt nachhaltig gefeiert und möchtet es mit mir teilen? Schreibt mir, ich bin gespannt auf eure Bilder!

Weitere Beiträge

Zurück zum Blog

Eure perfekte hochzeit

unverbindlich anfragen