Heiraten zu jeder Jahreszeit. Nur zu welcher - Frühling, Sommer, Herbst oder Winter?

Vor- und Nachteile verschiedener Jahreszeiten zum Heiraten.
Ein Beitrag von
Undine Tackmann

Eine ländliche Feier draußen in luftiger Kleidung oder lieber etwas gemütlicher mit gedeckten Farben im goldenen Herbst? Jeder, der ans Heiraten denkt, hat ein bestimmtes Bild von seinem großen Tag im Kopf. Damit ihr wirklich das passende Datum für eure Hochzeit auswählt, haben wir einige Vor- und Nachteile der verschiedenen Jahreszeiten zusammengetragen:

 

Frühling- farbenfroh & unberechenbar

Mit dem Frühling fällt auch der Startschuss der Hochzeitssaison. Diese ist meist von Mai bis Ende September, wobei auch immer mehr Paare im Oktober heiraten. Wer sich eine farbenfrohe Hochzeit mit vielen Blumen wünscht, für den ist der Frühling eine geeignete Jahreszeit.

Wunderschöne Farben und duftende Frühlingsblumen - der Frühling ist da! (Bild: Hochzeitslicht)

Vorteile:

●    Frühlingsgefühle

Nicht nur die Tiere, auch wir Menschen fühlen uns im Frühling oft fröhlich, unbeschwert und verlieben uns neu in die Natur und das Leben. Die letzten grauen Tage werden von der Sonne und der blühenden Natur vertrieben und es ist Zeit für etwas Neues. Sehr passend für eine Hochzeit oder nicht?

●    Tolle Kulisse

Bunte Blumen, grüne Bäume und saftige Wiesen bieten zudem eine farbenfrohe Hochzeitskulisse. Optimal für schöne Hochzeitsfotos im Freien.

●    Saison für Blumen

Ein weiterer praktischer Vorteil vom Frühling ist, dass viele Blumen Saison haben. So habt ihr eine breite Auswahl und könnt viele Blumen sogar regional und günstiger einkaufen.

Nachteile:

●    Unberechenbares Wetter

Nicht zu vergessen ist allerdings, dass im Frühling das Wetter schnell umschlagen kann. Packt deswegen vorsichtshalber einen Regenschirm ein. Nicht umsonst heißt es: “April April, der weiß nicht, was er will”.

●    Kühle Temperaturen

Lasst euch nicht von der Frühlingssonne täuschen. Vor allem im März und April kann es, trotz sonnigem Wetter, noch recht frisch draußen sein. Plant euer Outfit also sicherheitshalber mit einer schicken Jacke oder einem Tuch.

●    Junggesellenabschied fällt evtl. auf Winter

Je nachdem, wann eure Hochzeit stattfindet, kann der Junggesellinnenabschied noch auf den Winter fallen. Traditionell findet dieser eine Woche vor der Hochzeit statt, manche feiern ihn aber auch etwas früher. Um Frostbeulen zu vermeiden, plant einen entspannten Spa-Besuch oder Kurztrip ins Warme.

 

Sommer- unbeschwert & heimtückisch zugleich

Die wohl beliebteste Jahreszeit zum Heiraten ist der Sommer. Und das nicht ohne Grund, denn tatsächlich bietet eine Sommerhochzeit viele Vorteile, allerdings auch einige Nachteile, die gern vergessen werden:

Im Sommer bietet sich eine Trauung und Feier unter freiem Himmel wunderbar an! (Bild: Hochzeitslicht)

Vorteile:

●    Sommerliches Wetter

Der wohl größte Vorteil ist das Wetter. Es bleibt lange hell, man kann abends entspannt draußen sitzen, ohne zu frieren, und der Regen überrascht einen in der Regel eher selten.

●    Kinder können draußen spielen

Wenn auf eurer Hochzeit auch Kinder sein werden, plant eine Beschäftigung für die Kleinen ein. Kinder, die sich langweilen oder zwischen Stühlen und Tischen umherrennen, sind meist sehr stressig. Im Sommer können die Kleinen einfach draußen auf einer Wiese spielen und so laut toben, wie sie wollen. Das ist auch für die Gäste entspannter.

●    Mit Vesper oder Fahrrad zur Location fahren

Für einen ganz besonderen Auftritt könnt ihr im Sommer auch unbeschwert auf einer Vesper oder einem schönen Fahrrad zur Location fahren. Das macht nicht nur großen Spaß, sondern Braut und Bräutigam haben so noch einmal einen ganz intimen Moment für sich vordem großen Fest 

Nachteile:

●    Es kann (zu) heiß werden

Vor- und Nachteil zugleich ist das Wetter. Denn im Sommer kann es auch mal sehr heiß werden. Damit eure Gäste und ihr selbst nicht wegschmilzt, sorgt für Abkühlungen wie Eiswürfel, kalte Getränke, Fächer oder Sonnenschirme.

●    Weniger Termine verfügbar

Da der Sommer zum Heiraten sehr beliebt ist, sind Termine an Wochenenden und anderen freien Tagen schnell vergriffen. Wir empfehlen, bereits zwei Jahre im Voraus nach eurem Wunschtermin Ausschau zu halten. Beachtet außerdem, dass im Sommer auch lange Schulferien sind und Urlaubssaison ist. Vielleicht sind ein paar eurer Gäste zu der Zeit verreist.

●    Mücken & andere Plagegeister

Ein kleiner, aber feiner Nachteil sind die Mücken, welche uns vor allem am Abend gern nerven. Beachtet, dass manche Gäste vielleicht allergisch auf die Stiche reagieren und die Stimmung dadurch schnell kippen kann. Bietet deswegen Mückenspray, Decken und einen mückenfreien Rückzugsort an.

 

Herbst- golden & gemütlich

Gedeckte Farben, bunte Blätter und die letzten warmen Tage - eine Hochzeit im Herbst kann wunderschön sein und bietet so manche Vorteile.

Der Herbst besticht mit kräftigen Farben und Gemütlichkeit! (Bild: Hochzeitslicht)

Vorteile:

●    Schönes Licht & tolle Farben

Wer im goldenen Herbst heiratet, der kann sich über eine tolle Kulisse freuen. Die warme Herbstsonne und die gefärbten Blätter tauchen alles in einen goldenen Schimmer und sorgen für stimmungsvolle Fotos.

●    Leckeres Gemüse hat Saison

Auch beim Buffet könnt ihr auf den Herbst setzen. Denn zu dieser Jahreszeit haben viele Gemüsesorten Saison. Pilze, Kürbisse, Kartoffeln, verschiedene Salate und Kohlsorten bekommt ihr günstig und regional. Auch Äpfel, Brombeeren, Birnen oder Trauben werden im Herbst geerntet.

●    Schulferien & Urlaubssaison sind vorbei

Mit dem Herbst endet für viele auch die Urlaubssaison. Somit ist in den Terminkalendern wieder Platz für euer Hochzeitsdatum. Dennoch solltet ihr euch euer Wunschdatum rechtzeitig sichern, da der Herbst immer wärmer und somit beliebter zum Feiern wird.

Nachteile:

●    Kürzere Tage

Leider wird es im Herbst schneller dunkel und somit sind die Tage kürzer. Demzufolge habt ihr auch weniger Tageslicht auf eurer Feier. In diesem Fall helfen romantische Lichterketten oder Kerzen. Wichtige Fotos solltet ihr aber bei Tageslicht machen.

●    Es kann regnerisch & kalt werden

Natürlich könnt ihr im Herbst noch sommerliche Temperaturen haben. Rechnet aber auch mit einem plötzlichen Kälteeinfall oder Regen und überlegt euch eine Schlechtwetter-Variante (wobei ihr das zu jeder Jahreszeit tun solltet).. So seid ihr unabhängig vom Wetter und es kann nichts schief gehen.

●    Lange Sachen einpacken

Vor allem abends wird es im Herbst ziemlich frisch. Packt euch dafür lange Sachen ein oder plant sie am besten direkt ins Hochzeitsoutfit mit ein. Ihr könnt für eure Gäste auch kuschelige Decken bereitlegen.

 

Winter- frostige Sinnlichkeit

Richtig frostig wird es allerdings im Winter. Doch wem die Kälte nichts ausmacht, der kann sich auf sinnliche Hochzeit mit viel Charme freuen.

Zur Winterzeit rückt man näher zusammen, ein wohliges und familiäres Gefühl entsteht passend zur Weihnachts- und Winterzeit! (Bild: Hochzeitslicht)

Vorteile:

●    Weniger Leute heiraten im Winter

Ganz klarer Vorteil ist, dass wenige Brautpaare im Winter heiraten. Somit habt ihr eine große Auswahl an freien Terminen und auch die Locations und Dienstleister sind in der Regel nicht so schnell ausgebucht.

●    Deftiges Essen

Braten, Rouladen, Knödel und Rotkohl - welcher Gast würde dazu Nein sagen? Wenn draußen frostige Temperaturen herrschen, verwöhnt eure Gäste mit einem deftigen Buffet und einen heißen Glühwein.

●    Gemütliche Stimmung

Im Winter rücken wir alle gern etwas näher zusammen, zünden Kerzen an und lassen es uns mit einer heißen Schokolade oder einem leckeren Glühwein am Lagerfeuer gut gehen. Diese gemütliche Stimmung könnt ihr wunderbar für eure Feier nutzen. Lichterketten, Tannenbäume, rote Samtbezüge -eine Winterhochzeit kann richtig sinnlich sein.

Nachteile:

●    Weihnachten & Neujahr

Wer im Dezember oder Januar heiraten möchte, der sollte nicht außer Acht lassen, dass die Leute um Weihnachten und Neujahr herum meist ziemlich gestresst sind und einen vollen Terminkalender haben. Plant eure Hochzeit also rechtzeitig, damit sich eure Gäste Zeit für eure Feier einplanen können.

●    Garderobe notwendig

Reicht im Sommer oder Frühling nur ein dünnes Jäckchen, werden eure Gäste im Winter dicke Jacken, Schals und Mützen anhaben. Um die Atmosphäre nicht zu verderben, sollten diese möglichst nicht über die Stühle gehangen werden. Plant also eine ausreichend große Garderobe ein. Vielleicht wollen sich manche eurer Gäste sogar vor Ort umziehen.

●    Kalt & dunkel draußen

Nicht jeder ist Fan der dunklen und kalten Tage im Winter. Damit sich eure Gäste dennoch gerne draußen aufhalten, stellt Heizpilze auf, richtet Feuerstellen ein und hängt Lichterketten auf. Auch mit kuscheligen Decken oder Taschenwärmern könnt ihr eure Gäste warmhalten.

 

Liebe Brautpaare - ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter - wir finden, dass jede Jahreszeit einfach traumhaft ist, um sich das Ja-Wort zu geben. Damit am großen Tag nichts schief geht, informiert euch gut über das Wetter und habt sicherheitshalber einen Plan B in petto.

 

Und welcher Jahrszeiten-Typ seid ihr?

Weitere Beiträge

Zurück zum Blog

Eure perfekte hochzeit

unverbindlich anfragen