Die 10 häufigsten Fehler bei der Hochzeitsplanung

Eine Hochzeit zu planen ist doch nicht so einfach wie man gedacht hätte, oder? Spätestens, wenn sich die ersten Fehler bemerkbar machen, wird einem das bewusst. Hier 10 häufige Fehler, damit euch das nicht passiert!
Ein Beitrag von
Vivian Anna

Willkommen zurück bei einem Beitrag zu Tipps und Tricks für die Hochzeitsplanung.

Heute schreibe ich über ein Thema, welches gerade für „Selbstplaner“ ungemein wichtig ist. Nämlich über die 10 häufigsten und größten Fehler bei der Hochzeitsplanung. 

Oft kontaktieren mich Brautpaare, nachdem sie diese typischen Fehler machten und danach nicht mehr weiter wussten. Jedoch auch verständlich, wenn man sich mit dem Thema nicht auskennt, zuvor noch nicht wirklich etwas mit Hochzeiten zu tun hatte oder zum 1. Mal heiratet! Also seid nicht so hart zu euch selbst.

Die häufigsten Fehler bei der Hochzeitsplanung!


1. Zu späte Planung

Eine rechtzeitige Planung ist absolut wichtig. Beliebte Locations sind bis zu 1,5 Jahren oder sogar 2 Jahre im Voraus ausgebucht und auch Dienstleister benötigen bis zu einem 1 Jahr vorher Bescheid. Und vergesst nicht euren Gästen ebenfalls rechtzeitig Bescheid zu geben, da die Ferienzeit und Feiertage auch eine große Rolle spielen.


2. Eigene Vorstellungen und Wünsche zurückstecken

Bitte vergesst nicht, dass es EUER Tag ist und ihr euch nicht nur nach euren Gästen orientieren braucht. Natürlich möchte man, dass sich jeder wohlfühlt, aber ihr könnt euch nicht auf jeden einzelnen Gast einstellen und die Hochzeit soll schließlich EUCH widerspiegeln. Jede Hochzeit ist individuell und soll zum Brautpaar passen. Daher ist auch jede Hochzeit unterschiedlich und da kann man einfach nicht jeden Geschmack treffen!

Ob Oma Trude das Kleid nicht mag, Onkel Paul nur fettarm isst oder Freundin Tanja die Deko nicht mag, kann euch EGAL sein. Ihr seid die wichtigsten Pesonen, es ist EUER Fest und ihr sollt euch pudelwohl fühlen und keine unangenehmen Kompromisse eingehen, die ihr nicht möchtet, bzw. mit denen ihr nur schwer leben könnt.

3. Aber auch andersrum ist es oft der Fall: Bedürfnisse der Gäste vergessen

Wenn die Gäste glücklich sind, ist es auch das Brautpaar! (Bild: Gades Photography / Unsplash)

Denkt daran, dass es auch für eure Gäste ein aufregender Tag ist und sie umsorgt werden wollen. 

Wenn ihr zum Beispiel bei dem Fotoshooting seid oder ihr euch gerade nicht um eure Gäste kümmern könnt, sorgt dafür, dass sie sich nicht langweilen. Zum Beispiel bietet sich das Paar-Shooting gut während der Kaffetafel/Kaffeezeit an. Die Gäste sind umsorgt und können sich 30 - 45 Minuten auch mal mit sich beschäftigen, ohne dass sie sich langweilen. 

Müsst ihr eure Gäste etwas länger allein lassen oder ihr möchtet generell eure Gäste unterhalten, plant zur spannenden Überbrückung z.B. eine Karikatur-Zeichnerin / einen Karikatur-Zeichner, Live-Musik oder sogar eine Kutsch-oder Bootsfahrt ein (sofern es sich anbietet). Hier gibt es viiiiiele Möglichkeiten.

Auch wenn es noch eine Weile zum Essen hin dauert, sorgt dafür, dass der erste Hunger und der Durst gestillt sind durch einen netten Empfang mit Häppchen zum Beispiel. Mit Hunger und Durst macht alles etwas weniger Spaß.

Auch freuen sich die Gäste über kleine Aufmerksamkeiten. Findet eure Trauung zum Beispiel unter freiem Himmel bei strahlendem Sonnenschein statt, denkt an Sonnenspray, Sonnenschirme und genügend Wasser, falls es besonders heiß ist. Oder auch an Insektenspray, wenn ihr in der Natur oder am Wasser seid.

Auch sehr beliebt: kleine Notfall-Körbchen auf den Toiletten für die Gäste. Kleine Aufmerksamkeiten, worüber eure Gäste sehr dankbar sein werden.

4. Keine Pufferzeiten beachten und Verspätungen riskieren

Es kann immer etwas passieren: Stau, Bahnschranke, etwas wurde vergessen und man muss nochmal zurück… Plant also genügend Pufferzeiten ein um nicht in Stress zu geraten. Legt euch und euren Gästen Anfahrtsskizzen bereit und legt euch alles wichtige einen Tag vorher parat. Steht auch früh genug auf und fangt den Tag entspannt an. Und sollte es doch etwas knapp werden… Ruhe bewahren. Eure Gäste haben sich den ganzen Tag nur Zeit für euch genommen und werden gern auf euch warten.

5. Das Thema "Kinder" unterschätzen

Kinder können sehr eigensinnig sein und wenn sie müde sind, Hunger haben oder gelangweilt sind, können sie wichtige und schöne Momente „zerstören.“ Sorgt für eine optimale Kinderbetreuung, gebt ihnen Aufgaben und achtet auch auf das abgestimmte Essen für die Kleinen. Eventuell besprecht ihr mit der Location, dass ein extra Kindertisch oder sogar ein extra Kinderbereich bereit gestellt wird. 

Habt ihr eure eigenen Mäuse dabei, bestimmt eine Bezugsperson (welche die Kinder auch kennen), die sich um sie kümmert, wenn es stimmungsmäßig schwierig wird oder sie unruhig werden, und ihr ihnen aber gerade wirklich keine Beachtung schenken könnt (z.B. bei der Trauung). Denn das kann durchaus passieren, bei besonders kleinen Kids. Alles ist aufregend und so viele Menschen wollen etwas von Mama und Papa!

Das Thema "Kinder" ist  auch ein seeeehr großes Feld, wo ich euch noch viele Tipps und Anregungen geben kann. Ein extra Beitrag hierzu folgt.


6. Plan B bei schlechtem Wetter nicht einplanen

Ich wünsche es keinem Brautpaar, aber es kann passieren: es regnet oder das Wetter und die Temperaturen sind nicht optimal! Stellt euch vor, selbst wir Hochzeitsplaner/Hochzeitsplanerinnen können das Wetter nicht beeinflussen. Plant die Alternative genauso intensiv und auch so, dass ihr damit glücklich seid! Das zählt nicht nur für die Location an sich, sonder auch:

  • wo wird der Empfang dann stattfinden
  • wie ist es mit der Trauung, die ursprünglich unter freiem Himmel statt finden sollte
  • ist dann genug Patz für alle in den alternativen Innenräumlichkeiten
  • was passiert mit dem gebuchten Programm, das draußen stattfinden sollte
  • reicht eventuell auch nur ein Pavillon
  • wo werden die Fotos nun geschossen
  • werden Heizpilze eventuell benötigt, z.B. falls es doch eine kühlere Sommernacht wird
  • ...
Manchmal reicht bei nicht ganz so schönem Wetter auch eine Überdachung. Aber auch bei starkem Sonnenschein ist dies als Sonnenschutz von Vorteil. (Bild: Nicole Honeywill / Unsplash)

7. Sparen an den falschen Stellen

Wichtiger Punkt! Sparen wollen und alles selber machen oder sogar Dienstleistungen wie fotografieren oder Musik machen einen Bekannten/Freund/Familienmitglied überlassen. Bitte tut das nicht!

Eine Hochzeit zu planen kann auch sehr anstrengend sein, wenn man keine professionelle Hilfe hat und das letzte was ihr gebrauchen könnt, ist einen Tag vorher nochmal alles umzustrukturieren, dekorieren oder noch an der Torte zu basteln. Es ist ein freudiges Fest und das sollt ihr genießen! Ohne Hektik, ohne Sorgen und ohne zusätzlichen Arbeitsaufwand

Bitte beachtet dies auch bei euren Gästen und lasst sie „Gast“ sein. Es wäre wirklich schade, wenn Onkel Horst kaum etwas von der Feier oder der Trauung mit kriegt, weil er mit Fotos machen beschäftigt ist oder Musik auflegen muss. Zumal die Ergebnisse oftmals von Amateuren sehr enttäuschend sind und das möchtet ihr nicht. Haltet euch an einen Profi und spart an anderen Stellen - ABER NICHT BEI SOLCH WICHTIGEN DIENSTLEISTERN.

Hierzu habe ich für euch echte Voll-Profis, Sophie Weise und Franziska Finsterer von Ganz in Weise Hochzeitsfotografie, um ihre Erfahrung und Meinung gefragt: 

Sophie & Franzi von Ganz in Weise - sie fangen jeden wichtigen Moment ein!
"Oft haben wir in Vorgesprächen Leute, die es bei Freunden erlebt haben und den Fehler nicht auch machen möchten. Die Leute, die am Fotografen sparen wollen, kommen erst gar nicht zu uns - erst danach um wenigstens noch einige schöne Paarfotos in einem After Wedding Shooting zu bekommen. 
Meist mit total geknickten Gesichtern… Das tut mir auch echt immer total leid - sie wussten es vorher einfach nicht besser! Das kuriose an der Geschichte ist, dass die Hochzeiten sehr viel Geld kosten: ein wundervolles Kleid, perfekte Location und alles so schön dekoriert (von den aufgehübschten Gästen ganz zu schweigen) und das Einzige, was von dem Tag bleibt: sind die Erinnerungen und die Fotos. Also warum genau da sparen? Das macht überhaupt keinen Sinn - und macht leider auch traurig…
Ein Laie (alias Onkel Horst) kann das gar nicht liefern: er ist zunächst involviert, gefühlsmäßig! Seine Emotionen lassen ihn zuerst staunen und dann abdrücken. Da ist der schönste Moment schon vorbei… Er möchte auch was trinken, sich unterhalten… sobald er sich „unters Volk mischt“, wird er in Gespräche verwickelt - er kann gar nicht ungesehen fotografieren. Jemanden zu engagieren, der „einfach eine gute Kamera hat“ ist genauso… unklug: die Kamera ist das kleinste Stück zum Glück. Den Blick und die Expertise braucht man. Wir könnten auch mit einer Einwegkamera (zur Not) eine Hochzeit dokumentieren." ;)

Wie und wo ihr richtig spart, findet ihr hier, in diesem Beitrag mit mehr hilfreichen Informationen!

8. Budget nicht kontrollieren und finanziell ausschweifen

Es geht so schnell… 

„Das brauchen wir noch und das, ach ja und das auch noch!“ 

Macht euch einen Plan gleich zu Beginn und überlegt, wo ihr sparen könnt und was und wie viel davon nötig ist, damit es eure Traumhochzeit wird. Bestimmt euer Budget und überlegt, ob es mit eurer geplanten Personenanzahl überhaupt machbar ist! Im Internet gibt es einige hilfreiche Vorlagen und Budgetplaner.

Außerdem ist ein wichtiger Punkt um das Budget sinnvoll zu kalkulieren: setzt Prioritäten! Benötigt ihr das schneeweiße Pferd und das extravagante Feuerwerk wirklich, oder investiert ihr lieber in gute Dienstleister und setzt auf eine tolle Location mit gutem Service und tollem Catering? 

9. Sich zu sehr unter Druck setzen!

Und auch dies ist ein sehr beliebtes Phänomen, inbesondere bei einer "Bridezilla". Sich zu sehr stressen und dabei auch gern mal vergessen ausreichend zu ESSEN! Vergesst nicht, worum es an diesem Tag eigentlich geht: UM EUCH! Ihr feiert eure Liebe, eure Zusammengehörigkeit und dies ist etwas ganz Besonderes! Seid liebevoll zu euch selbst und verfallt nicht in Unmut, wenn kleine „Wehwehchen“ passieren. 

Noch ein kleiner Tipp: Bitte esst und trinkt ausreichend, dass vergisst man voller Euphorie und Adrenalin gern.

Nehmt euch auch Zeit für euch und genießt jede Minute, auch das leckere Essen! (Bild: Rawpixel / Unsplash)


10. Keinen optimalen Ablaufplan haben

Wie schnell kann so etwas passieren, die Gäste fangen an sich zu langweilen, das Essen braucht noch eine Weile bis zur Eröffnung, die Party will noch nicht so schnell in Schwung kommen und irgendwie ist alles nicht so optimal zeitlich passend. Ein perfekter Ablaufplan gibt euch und den Gästen eine zeitliche Sicherheit und verhindert böse Überraschungen. 

Es geht nicht darum, alles minuziös und peinlich genau zu planen. Denn auf die Minute genau, wird es so eh nie geschehen. Aber es geht darum einen zeitichen Rahmen zu haben, der auch für Dienstleister und Location wichtig ist, damit es nicht zu Hektik oder gar einem Leerlauf kommt. Ihr sollt den Tag genießen!

Gern helfe ich euch dabei!


Ist euch einer dieser Fehler auch unterlaufen oder habt ihr etwas davon woanders schon mal miterlebt?
Was würdet ihr nochmal anders machen, wenn ihr könntet? Vielleicht steckt ihr ja aber auch gerade mitten in der Planung und euch helfen diese kleinen Hinweise.

Werbung - wegen Markennennung

Auch du hast etwas miterlebt, was dir gar nicht gefallen hat oder dir ist selbst etwas passiert, was noch nicht hier aufgezählt wurde? Dann erzähle es mir.

Weitere Beiträge

Eure perfekte hochzeit

unverbindlich anfragen